Mighty Mo Rodgers 13-10-2014

MightyMoRogers

Pressefoto 1(lizenzfrei, 8MB) zum Download

Zurück / Back                  mightymorodgers.com


Mighty Mo Rodgers predigt den Blues

Als "Blind date with the blues" brachte Mighty Mo Rodgers im Oktober 2013 das Waldhaus zum kochen. Mo selbst sagt: "Blues, hervorgebracht durch die Sklaverei, im kommerziellen Gewand, überlistet doch immer wieder die Fallen der Kommerzialisierung. Blues ist die beste Literatur, die beste Poesie die die schwarze Bevölkerung Nordamerikas hat. Meine Lieder handeln vom Leben. Meine Musik kommt direkt aus meinem Herzen und aus meiner Seele.

Dieses hat er bei seinem letzten Konzert eindrucksvoll bewiesen - siehe die Berichte in der Badischen Zeitung oder dem Markgräfler Tagblatt und es hat ihm selbst auch so viel Spaß gemacht, daß er sagte: "Bei meiner nächsten Europatournee ist ein Auftritt im Waldhaus für mich ein Muß!"

 

BIO:

"Mighty Mo" Rodgers wurde 1942 in Chicago geboren. Schon früh lernte er klassisches Klavier und trat, geprägt vor allem durch den Memphis-Soul der 60er und 70er, noch in der Schule der Soul-Band "Rocketeers" bei. Später auf dem College gründete er seine eigene "Maurice Rodgers Combo". Seine Musiker- und Produzentenkarriere begann er in Los Angeles mit Life-Aufnahmen von Sessions mit T-Bone Walker, Albert Collins, Bobby "Blue" Bland, Jimmy Reed und vielen anderen. Mit seiner Farfasa-Orgel ist er auch auf Brenton Woods Hit "Gimme Some Kind of Sign" aus dem Jahre 1967 zu hören.

Sein Interesse und Talent für das Songwriting entdeckte Rodgers auf der California State University Northridge, wo er sich für Philosophie eingeschrieben hatte, nebenbei betätigte er sich auch als Songwriter für die Plattenfirmen "Warner/Chappell Music" und "Motown". Ein Highlight für ihn wie auch die Musikwelt allgemein war die Produktion des 1973 bei A&M erschienenen Albums "Sonny and Brownie", zu dem er drei Eigenkompositionen beisteuerte, und auf dem neben seinen Idolen Sonny Terry und Brownie McGee legendere Blues-Größen wie John Mayall, Arlo Guthrie, John Hammond, Michael Franks und Sugarcane Harris vertreten waren.

1999 veröffentlichte Rodgers das erste Album unter eigenem Namen - das beim Label "Blue Thumb" erschienene "Blues Is My Wailin' Wall" -, für das er direkt für den "Handy Award" nominiert wurde. Daneben erhielt er zahlreiche weitere internationale Preise. Sein eigentliches Ziel ist jedoch, die Sozialgeschichte Amerikas auf 12 CDs zu veröffentlichen (aktuell ist er bei Nr. 7).

Die achte CD hat allerdings ein ganz anderes Thema:

Seine letzte Tour durch Deutschland hat ihn zutiefst beeindruckt, diese Eindrücke verarbeitet er auf einem Album über das Land, das gleichzeitig das Land der "Dichter und Denker" aber - zumindest in seiner Vergangenheit - auch das der "Richter und Henker" ist.

Mo wird sein brandaktuelles Album bei seiner Tour vorstellen.

Nach eigenem Bekunden befindet sich Mighty Mo auf einer Blues-Odysee. Sein Vehikel ist seine Stimme mit der er in klassischer Call-and-response Manier Geschichten erzählt von Freiheit, von Bewegung und Bewegungen. Blues, hervorgebracht durch die Sklaverei, im kommerziellen Gewand, überlistet doch immer wieder die Fallen der Kommerzialisierung.

Blues ist die beste Literatur, die beste Poesie die die schwarze Bevölkerung Nordamerikas hat.

- ist auf seiner Website zu lesen.

und weiter: Meine Lieder handeln vom Leben. Meine Musik kommt direkt aus meinem Herzen und aus meiner Seele.

 

Das nimmt man ihm ab. Mighty Mo's Konzerte sind von einer einzigartigen Eindringlichkeit, seine Botschaften sind klar, kein Besucher kann sich seiner Magie entziehen und niemand wird still sitzen können.

Datum: Montag, 13. Okt. 2014
Einlass: 18.00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Ort:      Berggasthof-Waldhaus auf der Schweigmatt in Schopfheim
Eintritt: 15€