Deborah Coleman

Deborah Coleman1

Zurück/Back           Deborah Coleman - Wikipedia

Datum: Montag, 12. Mrz. 2012
Beginn: 20:00
Ort: Berggasthof-Waldhaus auf der Schweigmatt in Schopfheim

Die US-amerikanische Bluesgitarristin, Songwriterin und Sängerin Deborah Coleman wurde in Portsmouth geboren und verbrachte ihre Jugendzeit in San Diego, San Francisco, Bremerton und in der Gegend um Chicago. Ihr Vater war bei der Army und wurde immer wieder versetzt. Die Familie war sehr musikalisch und so begann sie im Alter von acht Jahren mit dem Gitarrespielen und mit fünfzehn spielte sie schon professionell Bass in Bands aus der Gegend im Portsmouth. 1981 heiratete sie und bekam eine Tochter und ließ ihre Karriere ruhen, bis sie 1985 eine Frauengruppe namens Moxxie bildete. Nach deren Auflösung gründete sie ihr eigenes Bluesrocktrio. Als Einflüsse ihres Gitarrenspiels nennt sie neben Jimi Hendrix, Jeff Beck, Buddy Guy, Freddie King, Albert Collins und Larry Carlton und als Einflüsse ihres Gesangstils nennt sie Chrissie Hynde und Patti Smith, sowie die Aufnahmen von Bessie Smith, Janis Joplin, Memphis Minnie und Alberta Hunter.

Dem Blues war sie verfallen, als sie ein gemeinsames Konzert von Howlin' Wolf, Muddy Waters und John Lee Hooker hörte. Ihre Karriere begann 1993 als sie eine National Amateur Talent Search gewann. Sie erhielt dafür Studiozeit und etwas später unterschrieb sie einen Plattenvertrag mit New Moon Records, einem Label aus North Carolina. Nach ihrer Debütplatte widmete ihr Living Blues einen zweiseitigen Artikel als Bluestalent. 1998 kam sie zu einer Coverstory sowohl bei Living Blues als auch in der Blues Revue. Ihre Liveauftritte begeisterten Publikum und Kritiker gleichermaßen. 2002 ging sie mit Charlie Musselwhite, Corey Harris und Elvin Bishop auf Tournee. Ihr 2002 erschienendes Album "Soul Be It" ist eine Live- Cd, die ihre Fans schon lange erwartet hatten. Deborah Coleman spielte auf vielen großen und kleinen Bluesfestivals rund um den Globus, so z. B. auf dem North Atlantic Blues Festival, Waterfront Blues Festival, Monterey Jazz Festival, Ann Arbor Blues & Jazz Festival, Sarasota Blues Festival , dem San Francisco Blues Festival und anderen.

Auszeichnungen:

  • Orville Gibson Award 2001 - Best Blues Guitarist, Female [3]
  • Neun Nominierungen für den Blues Music Award

Diskographie:

  • 1995 - Takin' a Stand - New Moon Records
  • 1997 - I Can't Lose - Blind Pig
  • 1998 - Where Blue Begins - Blind Pig
  • 2000 - Soft Place to Fall - Blind Pig
  • 2001 - Livin' on Love - Blind Pig
  • 2002 - Soul Be It - Blind Pig
  • 2004 - What About Love?- Telarc Distribution
  • 2007 - Stop the Game - JSP
  • 2007 - Time Bomb - Ruf - mit Sue Foley & Roxanne Potvin[4]

Gastauftritte (Auswahl):

  • I Got Something to Say - Charlie Sayles (1995)
  • Every Woman's Blues: The Best of New Generation
  • Songs Of Willie Dixon (1999)
  • God's Got It - Joe Pace & the Colorado Mass Choir (1999)
  • Hip Guy - Charlie Sayles (2000)
  • Ladies Man - Pinetop Perkins (2004)
  • Live At Handy Blues Awards (2008)